Blockchain im Schaltschrank - Industrie 4.0 neu gedacht

 
SetRatioSize290200-20210525-biss40.png

Das Projekt BISS 4.0 stellt im Abschlussbericht vor, wie die Blockchain im Fertigungsumfeld eingesetzt werden kann. Neben einer Prozessoptimierung werden neue Anwendungsszenarien ermöglicht. Ondics hat das Projekt beraten und an der inhaltlichen Ausrichtung mitgearbeitet.

Das Projekt BISS 4.0 wurde an der Hochschule Furtwangen unter Federführung von Prof. Dr. Christoph Reich durchgeführt.

Mit der im Projekt entwickelten BISS 4.0 Plattform fällt der Übergang zur Blockchain leicht. So können

  • durchgehende Vertrauenskette aufgebaut,
  • SLA-Verträge digitalisiert und
  • der Datenaustausch zwischen den Unternehmen Policy-basiert kontrolliert werden.
Mit diesen Anwendungsfällen konnte die Funktionsfähigkeit und Wirksamenkeit der Plattform gezeigt werden:
  • Verlässliche interaktive Wartungspläne
  • Verlässliche Störbehebung
Die Nutzung der Blockchain wurde insbesondere mehreren Sicherheitsevaluationen unterzogen. Es wurden übergreifende Einflussfaktoren analysiert (von der Programmierung, Programmiersprache über Datenhaltung bis zu vernetzen Microservices) und Maßnahmen aufgezeigt, wie diese optimiert werden können. Beispiele solcher Maßnahmen sind:

 

  • Programmiersprachen Tools (golint, gosec, gochecknoglobals)
  • Chaincode Scanner
  • Smart Contract Templates
  • Frameworks für formale Verifikation
  • Überwachung und Analyse von Transaktionen
  • Smart Contract Entwurf durch endliche Automaten

Auf Basis der Maßnahmen wurde in ein Vorgehensmodell zum "sicheren Smart Contract Entwicklung" entwickelt.

Weitere Informationen zum Projekt, Videos und den Abschlussbericht gibt es auf der BISS40 Projektseite.

» zur Übersicht
Copyright © 2021 Ondics GmbH